Zeit sparen im Modulbau: Effiziente Wege zur Beschleunigung

Die Modulbauweise hat sich in der Baubranche als effiziente und kostengünstige Lösung etabliert. Dabei wird auf standardisierte Elemente gesetzt, um schnelle Ergebnisse zu liefern, ohne dabei auf Qualitätsansprüche zu verzichten. Wir geben wertvolle Tipps und Ratschläge, um die Bauzeit von Modul- und regulären Häusern zu optimieren und Ihr Projekt schneller abzuschließen.

Gut geplant ist halb gespart

Die meiste Zeit sparen Sie noch vor dem ersten Spatenstich. Gute und gründliche Projektplanung hat den größten Einfluss auf schnellen und effizienten Hausbau. Klingt offensichtlich, dabei gibt es einige Faktoren, die bei der Planung typischerweise außer Acht gelassen werden. So gehört zur optimalen Organisation auch eine klare Vorstellung, welche Expert:innen Sie für den Hausbau benötigen. Welche Architekt:innen und Bauunternehmen möchten Sie beauftragen? Sollen Energieberater einbezogen werden? 

Fragen Sie die Dienstleister möglichst früh an – der Fachkräftemangel sorgt hier für Engpässe. Gleiches gilt für das Material: Entscheiden Sie sich früh und informieren Sie sich mit Hilfe von Fachleuten über die Verfügbarkeit und Qualität Ihrer Favoriten. Für eine schnelle Realisierung eignen sich standardisierte Baupläne besonders gut und finden gerade im Modulbau immer öfter Verwendung – das spart Zeit und Kosten. Setzen Sie Meilensteine und kontrollieren Sie das Bauprojekt regelmäßig. Am besten begehen Sie das Objekt persönlich, um sich ein besseres Bild zu machen. Je detaillierter Ihre Vorbereitungen und Pläne sind, desto weniger Zeit verlieren Sie mit unerwarteten Änderungen während der Bauphase.

Die optimale Jahreszeit wählen

Die Jahreszeiten mit ihrem Wetter und ihren Widrigkeiten haben eine große Auswirkung auf jedes Bauprojekt. Deshalb sollten Sie den richtigen Startzeitpunkt wählen: Der Frühling ist wohl die beliebteste Zeit für Bauprojekte. Wer sich jedoch nicht früh genug um Dienstleister und Material kümmert, wird mit hohen Preisen und Verzögerungen kämpfen müssen.

Der Sommer bietet wie auch der Frühling lange Tage mit viel Sonnenlicht. Dadurch kommen die Projekte besser und schneller voran, doch durch die hohe Konkurrenz kommt es zum Fachkräfte- und Rohstoffmangel. Die Nachfrage nach Material und Arbeitskräften ist im Herbst geringer, dadurch fallen die Preise und Dienstleister sind einfacher zu engagieren. Der größte Nachteil ist das schwindende Tageslicht im Laufe der Monate. 

Wichtig bei Fundamentarbeiten im Herbst ist die Fertigstellung vor Wintereinbruch. Falls die Arbeiten nicht vor der kältesten Jahreszeit abgeschlossen sind, müssen zusätzliche Vorkehrungen getroffen werden, um das Fundament zu schützen. Das zögert den Hausbau weiter hinaus. Doch wer gut vorbereitet ein Bauprojekt im Herbst startet, kann dies aufgrund der günstigen Bedingungen schnell und kosteneffizient umsetzen. Bauvorhaben im Winter zu starten, ist eher unüblich. Bevor gearbeitet wird, müssen Eis und Schnee entfernt werden. Das kalte Wetter erschwert die handwerklichen Arbeiten und den Erdaushub. Dennoch sind Bauprojekte möglich und bieten ähnliche Vorteile wie im Herbst nur im größeren Ausmaß: Weniger Bedarf sorgt für bessere Verfügbarkeit und Preise. Wägen Sie die Vor- und Nachteile der verschiedenen Jahreszeiten ab, um sich für den idealen Beginn Ihres Bauprojekts zu entscheiden.

Risiken minimieren, keine Zeit verlieren

Unerwartete Verzögerungen sind das größte Risiko für den Hausbau. Das mussten viele Bauverantwortliche während und auch weiterhin nach der Coronakrise feststellen. Lieferengpässe sorgten dafür, dass Bau- und Rohstoffe aus Asien nicht mehr verfügbar waren. Die Folge: explodierende Preise und Baustopps.

Große Unternehmen und Bauleiter haben aus dieser Zeit gelernt, Risikominimierung zu betreiben und die Abhängigkeit von Asien zu verringern. Sie setzen seitdem mehr auf regionale Produktion und Ressourcen. Das ist nicht nur nachhaltiger und verlässlicher, sondern garantiert auch Produkte unter fairen Bedingungen.

CERAMIN setzt auch auf dieses Prinzip. Wir nutzen Plastikabfälle wie Nahrungsmittelverpackungen, die in Deutschland anfallen und verarbeiten Sie in regionalen Werken zu hochwertigen Bodenbelägen. So kann eine zügige Fertigstellung sichergestellt werden, ohne böse Überraschungen wie Lieferstopps und Materialmangel.

In Fertigteilen und Großformat denken

Moderne Bautechnik bietet hierfür einige Möglichkeiten:  Fertige Komponenten, aber auch Halbfertigteile beschleunigen den Hausbau erheblich. Die Bauelemente kommen bereits im vorgefertigten Zustand an und müssen nur noch zusammengefügt werden. Weitere Fertigelemente wie Fertigdecken ermöglichen eine schnellere Montage vor Ort und reduzieren die Arbeitsstunden. Die Installationszeit von Wand- und Bodenbelägen kann durch einfach verlegbare Platten, Paneele oder Fliesen im Großformat deutlich verkürzt werden.

Mit Lösungen wie CERAMIN ist der Boden problemlos mit geringster handwerklicher Kenntnis verlegt. Ohnehin selten verfügbares und kostspieliges Fachpersonal wie Fliesenleger:innen oder Expert:innen für die Bodenverlegung müssen gar nicht erst angefragt werden.

Fazit: Ratschläge beachten, Bauzeit sparen

Folgen Sie unseren Tipps und Ratschlägen, um Ihr Bauprojekt mit deutlich weniger Zeit und Kosten zu vollenden. Starten Sie möglichst früh in die Planung und beauftragen Sie vorzeitig das nötige Fachpersonal, um Engpässe zu vermeiden. Die richtige Jahreszeit kann dabei helfen, einfacher und günstiger an die nötigen Ressourcen zu gelangen. Setzen Sie auf regionale Produktion und Rohstoffe, um böse Überraschungen und Verzögerungen zu vermeiden und für die nötige Planungssicherheit zu sorgen. Wann immer möglich sollten Sie Fertigteile und Produkte im Großformat nutzen, um Arbeitszeit und Kosten zu sparen. Für mehr Tempo im Bauprozess bei den Wand- und Bodenbelägen empfehlen wir CERAMIN Produkte, die unkompliziert und schnell verlegt sind. Profitieren Sie von der beschleunigten Bauzeit ohne Kompromisse bei Qualität und Design.

Beitrag teilen

Beiträge, die Sie auch interessieren könnten: