Fußboden im Flur und Eingangsbereich - 5 Tipps für die Auswahl des passenden Bodenbelags

Der Flur ist das Erste, was Besucher von Ihrem Zuhause zu sehen bekommen und stellt somit die Visitenkarte Ihrer Wohnung oder Ihres Hauses dar. Deshalb ist es wichtig, dass der Flur nicht nur optisch ansprechend, sondern auch funktional gestaltet ist. Doch es gilt, innerhalb einer Vielzahl unterschiedlicher Designs, Dekore und Materialien die passende Auswahl zu treffen. Egal ob Sie sich für Holzböden wie Parkett oder Laminat, Kunststoff- und Vinylböden oder Fliesen entscheiden – In diesem Artikel zeigen wir Ihnen, welche Faktoren Sie bei der Wahl eines Fußbodens für den Flur unbedingt beachten sollten, damit Sie lange Zeit Freude an Ihrem neuen Eingangsbereich haben.

Legen wir los!

Laden Sie sich jetzt unsere Checkliste für die Auswahl des optimalen Bodens für Ihren Flur herunter!

Strapazierfähigkeit ist das A und O

Der Flur ist die Hauptverkehrsachse Ihres Zuhauses. Er wird häufig durchschritten und viele Räume grenzen direkt an diesen an. Damit ist er einer enormen Belastung ausgesetzt. Um den Bodenbelag vor Abnutzung und Beschädigungen zu schützen, empfiehlt es sich, robuste und pflegeleichte Bodenbeläge wie Fliesen, Vinyl- oder Laminatböden zu wählen. Strapazierfähige Teppiche sind auch eine Option, jedoch erfordern sie eine aufwändigere Reinigung. Schauen Sie daher unbedingt auf die Strapazierfähigkeit: Ein Bodenbelag der Nutzungsklasse 23 ist empfehlenswert, da er abriebsicher (ab Klasse AC4) und beständig gegenüber Abnutzungen ist. Wenn Sie sich für Parkett entscheiden, sollten Sie auf die Dicke der Nutzschicht und die Härte des Holzes achten, da Parkett nicht in Nutzungsklassen eingeteilt wird. Die Dicke der Nutzschicht beeinflusst direkt, wie widerstandsfähig der Boden ist und ob Sie ihn durch Abschleifen häufiger wieder aufbereiten können.

Eindringende Feuchtigkeit kann schnell zum Problem werden

Der Bodenbelag im Flur oder Eingangsbereich sollte feuchtigkeitsbeständig sein, da dieser Bereich besonders anfällig für Feuchtigkeit und Nässe ist. Materialien wie Fliesen, Naturstein, Vinyl- oder Laminatböden sind feuchtigkeitsbeständig und eignen sich daher gut für den Einsatz im Flur oder Eingangsbereich. Es ist jedoch wichtig, den Bodenbelag regelmäßig zu pflegen und bei Bedarf zu trocknen, um die Langlebigkeit des Belags zu gewährleisten. Greifen Sie zu hochwertigen Laminatdielen mit integriertem Quellschutz, sollten Sie sich für einen Holzboden entscheiden. Diese sind nicht nur für Feuchträume wie das Badezimmer geeignet, sondern können demnach auch im Flur verlegt werden.

Vermeiden Sie Unfälle, indem Sie auf rutschhemmende Böden setzen

“Die meisten Unfälle passieren im Haushalt.” Damit diese Tatsache nicht irgendwann auch einmal auf Sie zutrifft, sollten Sie einen rutschhemmenden Boden für den Eingangsbereich auswählen. Stehende Nässe oder Feuchtigkeit können gefährlich sein, wenn der Bodenbelag nicht rutschfest ist. Ein feuchtigkeitsbeständiger Bodenbelag kann Stürze und Unfälle verhindern. Um auf Nummer sicher zu gehen, können Sie sich an den Angaben der Hersteller orientieren. Bei Bodenbelägen wird die Rutschfestigkeit in Klassen angegeben. Für die Verlegung im Eingangsbereich wird eine Rutschfestigkeit der Klasse R9 empfohlen.

Pflegeleichte Bodenbeläge sparen Zeit und Geld

Da der Eingangsbereich sehr stark frequentiert wird, ist er auch besonders anfällig für Dreck und Staub. Insbesondere in den Wintermonaten wird durch Schnee und Matsch viel Feuchtigkeit und Schmutz ins Haus gebracht. Wenn der Bodenbelag einfach zu reinigen ist, können Verschmutzungen schnell und effektiv entfernt werden, ohne dass spezielle Reinigungsmittel oder Geräte erforderlich sind. Fliesenböden, Naturstein, Vinyl- oder Laminatböden sind in der Regel leicht zu reinigen und pflegeleicht, ebenso wie versiegeltes Parkett. Auch Teppiche können pflegeleicht sein, wenn sie aus speziellen Materialien wie synthetischen Fasern oder aus Naturfasern wie Wolle bestehen, die schmutzabweisend und leicht zu reinigen sind.

Vollflächige Befestigung für mehr Stabilität

Die „vollflächige Befestigung“ bei Fußbodenbelägen bezieht sich auf eine Methode, bei der der Belag auf der gesamten Fläche des Untergrunds befestigt wird. Bei Teppichen, Teppichfliesen und Vinylböden als Rollware, ohne Klicksystem, bietet diese Art der Befestigung mehr Stabilität und Haltbarkeit und verhindert das Verrutschen oder Verziehen des Belags im Laufe der Zeit. Da der Eingangsbereich in den eigenen vier Wänden am häufigsten begangen wird, sollten Sie Ihr Augenmerk also insbesondere auch auf die Art der Verklebung und Befestigung legen, um lange Zeit Freude an Ihrem Bodenbelag zu haben.

Material

Nachdem wir die grundlegenden Anforderungen an den Bodenbelag in Diele, Flur und Eingangsbereich geklärt haben, stellt sich nun die Frage nach dem passenden Material. Natürlich spielt das individuelle Design eine wichtige Rolle bei der Entscheidung, aber es gibt noch weitere Aspekte, die berücksichtigt werden sollten. Für einen guten Überblick und Vergleich, der Vor- und Nachteile unterschiedlicher Materialien gegenüberstellt, lohnt sich ein Blick in die nachstehende Tabelle.

Bodenbelagstyp

Vorteile

Nachteile

Fliesen

  • sehr strapazierfähig und langlebig, auch bei hoher Belastung
  • feuchtigkeitsbeständig und leicht zu reinigen
  • rutschfest und daher sicher, besonders bei nasser Witterung
  • vielfältige Design- und Farboptionen
  • kühle Oberfläche, die bei Barfußlaufen unangenehm sein kann
  • hohe Kosten für Material und Verlegung
  • schlechtere akustische Eigenschaften im Vergleich zu anderen Belägen (Hall/Trittschall)

Vinyl/Rollware/PVC

  • sehr strapazierfähig und langlebig, auch bei hoher Belastung 
  • feuchtigkeitsbeständig und leicht zu reinigen
  • günstig im Vergleich zu anderen Bodenbelägen
  • schallmindernd
  • vollflächige Verklebung oder spezielles Klick-System für große Flächen erforderlich
  • nicht so langlebig wie andere Bodenbeläge wie Fliesen oder Laminat
  • kann bei starken Kratzern oder Beschädigungen schwierig zu reparieren sein
  • nicht so umweltfreundlich wie andere Bodenbeläge, teilweise hochgradig schadstoffbelastet

Laminat

  • strapazierfähig und langlebig, besonders bei Nutzungsklasse 23 / Abriebklasse AC4
  • günstig im Vergleich zu anderen Bodenbelägen
  • einfache Verlegung durch Klicksysteme
  • vielfältige Design- und Farboptionen
  • teilweise feuchtigkeitsempfindlich
  • empfindlich gegenüber Kratzern und Beschädigungen, insbesondere bei niedriger Nutzungsklasse
  • nicht so langlebig wie Fliesen oder Parkett

Parkett

  • schöne, natürliche Optik und Haptik
  • sehr strapazierfähig und langlebig, insbesondere bei hohen Härtegraden
  • kann bei Bedarf abgeschliffen und neu versiegelt werden
  • wertet den Raum optisch auf und kann den Immobilienwert erhöhen
  • ohne Versiegelung nicht für Feuchträume geeignet
  • empfindlich gegenüber Kratzern und Beschädigungen
  • hohe Kosten für Material und Verlegung im Vergleich zu anderen Bodenbelägen

Teppich

  • weich und fußwarm
  • schalldämmend
  • rutschhemmend
  • teilweise schwer zu reinigen
  • empfindlicher gegenüber Feuchtigkeit und Schmutz
  • kann Allergien auslösen
  • kurzlebiger als andere Bodenbeläge

CERAMIN®

Unsere hauseigenen Bodenbeläge aus dem Werkstoff CERAMIN® haben wir an dieser Stelle nicht in die obige Darstellung aufgenommen, da diese einen Sonderfall darstellen. Wenn wir diese einordnen müssten, würden sie irgendwo zwischen Fliesen und Vinylböden stehen – jedoch mit gravierenden Unterschieden, vor allem in Hinsicht auf ihre Umweltverträglichkeit.

CERAMIN® ist ein neuer, zu 100 % recycelbarer Werkstoff, der als Trägermaterial für Boden- und Wandbeläge verwendet wird. Er ist frei von PVC und schadstoffarm, enthält keine Weichmacher oder Stabilisatoren und eignet sich insbesondere auch für die Verlegung in Bereichen mit hohem Durchgangsverkehr, wie beispielsweise den Flur oder den Eingangsbereich. CERAMIN®-basierte Produkte haben eine Garantie von mindestens 15 Jahren und sind wohngesund sowie auch für Allergiker geeignet. Sie sind widerstandsfähig, wasserfest und formstabil, was sie zu einer häufig genutzten Alternative zu Natur- oder Steinböden macht.

Dank des hochmodernen Digitaldruckverfahrens gelingt es uns, nicht nur Fliesendekore, sondern auch Holz- und Steinböden täuschend echt nachzuahmen. Damit sind Ihrer Fantasie bei der Gestaltung Ihres Flures keine Grenzen gesetzt. Unsere XXL-Formate sorgen zudem für eine nahezu fugenlose Optik und sind entsprechend leicht zu reinigen. Die Verlegung ist auch für Laien einfach und unkompliziert zu handhaben.

Checkliste - der perfekte Boden für den Flur

Wir haben für Sie eine interaktive Liste erstellt, die alle Anforderungen an den idealen Boden im Flur übersichtlich zusammenfasst. Mit unserer Checkliste können Sie sich bestens informiert für den optimalen Bodenbelag in Ihrer Wohnung entscheiden. Unsere gründliche Aufzählung garantiert, dass Sie keinen Aspekt vergessen. Sie können die Liste kostenlos herunterladen!

Beitrag teilen

Beiträge, die Sie auch interessieren könnten:

Showroom Classen
Magazin

Nachhaltig trifft Design: Der CLASSEN Showroom

Im neuen Showroom der CLASSEN Gruppe am Hauptsitz in Kaisersesch sind über 150 verschiedene Dekore vertreten. Die Neugestaltung orientiert sich an den Kernprinzipien des Familienunternehmens: Modernität, Innovation und Nachhaltigkeit. Auch der alte Showroom wird auf einzigartige und umweltfreundliche Weise verwertet.

Weiterlesen »
German innovation award label
Magazin

CERAMIN® gewinnt German Innovation Award

CERAMIN® wurde für seine innovative und zukunftsweisende Technologie mit dem German Innovation Award 2024 in der Kategorie „Excellence in Business to Business“ ausgezeichnet. Der Werkstoff der CLASSEN Gruppe überzeugte die Jury durch seine Nachhaltigkeit und innovative Recyclingfähigkeit. Diese Auszeichnung ergänzt die zahlreichen anderen Anerkennungen und Zertifizierungen, die CERAMIN® für seine Qualität erhalten hat.

Weiterlesen »
Ein helles modernes Büro mit weißen Schreibtischen
Magazin

Der beste Bodenbelag im Büro: Ein Leitfaden zur Auswahl

Die Wahl des Bürobodens erfordert Sorgfalt. Zu harter Boden erzeugt störende Geräusche, während zu weicher Boden bei Verschiebungen Spuren hinterlässt. Dies ist nur ein Aspekt unter vielen, die berücksichtigt werden müssen. Dennoch lohnt sich der Aufwand, da der richtige Bodenbelag eine angenehme und produktive Arbeitsatmosphäre schaffen kann, während die falsche Wahl sich negativ auf die Gesundheit der Mitarbeiter auswirken kann.

Weiterlesen »