Warum wir uns am Kunststoffrecyclingwerk der HC Plastics beteiligen

Gemeinsam mit dem Recyclingspezialisten Hündgen hat die CLASSEN Gruppe ein neues Kunststoffrecyclingwerk eröffnet. Hier werden aus Kunststoffabfällen PP-Rezyklate für unsere CERAMIN® Produkte.

Seit November 2022 steht in Swisttal eines der modernsten Werke für Kunststoffrecycling in Deutschland. Hier werden rund 15.000 Tonnen Kunststoffabfälle pro Jahr zur Weiterverarbeitung in industriellen Prozessen aufbereitet. Durch das Recycling von Verpackungsfolie aus Polypropylen (PP), die bisher vor allem verbrannt wurde, setzt die Classen Gruppe neue Maßstäbe im Kunststoffrecycling. Bürgermeisterin Petra Kalkbrenner sowie weitere Vertreter, unter anderem aus dem Bundesumweltministerium, zeigten sich begeistert.

Recycling ohne Verluste

Das neu gegründete Unternehmen HC Plastics GmbH ist ein Joint Venture der beiden Familienbetriebe W. Classen GmbH & Co. KG und Hündgen Entsorgungs GmbH & Co. KG. Das Entsorgungsunternehmen hat als Recyclingexperte gemeinsam mit Experten der Classen-Gruppe die neuartige Sortiertechnologie und den Maschinenpark entwickelt. In der Recyclinganlage entsteht ein Sekundärrohstoff, der zu einem großen Teil die Grundlage für unsere CERAMIN® Böden bildet. Auf diese Weise erfolgt ein Upcycling vermeintlich wertloser Kunststoffe zu einem langlebigen, robusten und umweltfreundlichen Produkt, das selbst wiederum zu 100 Prozent recyclingfähig ist.

Alltagsmüll wird zu hochwertigen Bodenbeläge

Die recycelten Abfallprodukte wie Joghurtbecher oder Gummibärchenverpackung dürften den meisten aus dem Alltag bekannt gewesen sein. PP-Folie galt bisher aufgrund seiner weichen und lockeren Materialbeschaffenheit als mehr oder weniger ungeeignet für das Recycling. Daher wurde die Folie in der Regel verbrannt – mit den entsprechenden Folgen. So steht der Rohstoff nach der Entsorgung einerseits nicht mehr für den Kreislauf zur Verfügung, andererseits entsteht bei der Verbrennung vor allem CO2 sowie schädliches Kohlenmonoxid.

Beispielhafte Kreislaufwirtschaft

Die Zusammenarbeit der beiden Familienbetriebe ist ein Paradebeispiel für funktionierende Kreislaufwirtschaft, denn die hochwertigen PP-Rezyklate bilden die Grundlage für die Herstellung unserer CERAMIN® Böden. Hündgens Kompetenz in der Verwertung von Sekundärrohstoffen bietet die perfekte Ergänzung. Beide Unternehmen führen ihre langjährigen Erfahrungen und Nachhaltigkeitskompetenz in der 2021 gegründeten HC Plastics GmbH zusammen. Dabei steht die Kooperation unter dem Motto „Recycling meets Industry, Industry meets Recycling“ und ist selbst über die Bodenbelagsbranche hinaus wegweisend.

Beitrag teilen

Beiträge, die Sie auch interessieren könnten:

Showroom Classen
Magazin

Nachhaltig trifft Design: Der CLASSEN Showroom

Im neuen Showroom der CLASSEN Gruppe am Hauptsitz in Kaisersesch sind über 150 verschiedene Dekore vertreten. Die Neugestaltung orientiert sich an den Kernprinzipien des Familienunternehmens: Modernität, Innovation und Nachhaltigkeit. Auch der alte Showroom wird auf einzigartige und umweltfreundliche Weise verwertet.

Weiterlesen »
German innovation award label
Magazin

CERAMIN® gewinnt German Innovation Award

CERAMIN® wurde für seine innovative und zukunftsweisende Technologie mit dem German Innovation Award 2024 in der Kategorie „Excellence in Business to Business“ ausgezeichnet. Der Werkstoff der CLASSEN Gruppe überzeugte die Jury durch seine Nachhaltigkeit und innovative Recyclingfähigkeit. Diese Auszeichnung ergänzt die zahlreichen anderen Anerkennungen und Zertifizierungen, die CERAMIN® für seine Qualität erhalten hat.

Weiterlesen »
Ein helles modernes Büro mit weißen Schreibtischen
Magazin

Der beste Bodenbelag im Büro: Ein Leitfaden zur Auswahl

Die Wahl des Bürobodens erfordert Sorgfalt. Zu harter Boden erzeugt störende Geräusche, während zu weicher Boden bei Verschiebungen Spuren hinterlässt. Dies ist nur ein Aspekt unter vielen, die berücksichtigt werden müssen. Dennoch lohnt sich der Aufwand, da der richtige Bodenbelag eine angenehme und produktive Arbeitsatmosphäre schaffen kann, während die falsche Wahl sich negativ auf die Gesundheit der Mitarbeiter auswirken kann.

Weiterlesen »