Die 10 größten Fehler bei der Badsanierung – und wie es richtig geht.

Das Badezimmer ist wahrscheinlich der Raum, den wir in der Wohnung am häufigsten betreten. Aus diesem Grund nutzt er sich vermehrt ab und verliert schneller seinen Glanz. Eine Badsanierung verschafft dem Zimmer eine frische Optik und kann auch für neue Funktionen und Anordnung im Raum sorgen. Schicke Möbel, neue Fliesen oder das erträumte Waschbecken steigern nicht nur die Qualität des Bads, sondern der ganzen Wohnung. Dabei kann auch einiges schiefgehen und diese Fehler kosten Sie Zeit und Geld. Wir erklären die 10 häufigsten Fehler bei der Badsanierung und geben Tipps, wie Sie Geld sparen und es richtig machen.

Keine Planung im Voraus

Eine gelungene Badsanierung muss immer mit einer ausführlichen Planung beginnen. Ansonsten erwarten Sie böse Überraschungen, wenn die Kosten durch die Decke gehen oder die neue Badewanne doch nicht in die geplante Ecke passt. Zuallererst sollten Sie sicherstellen, dass Sie eine Badsanierung durchführen wollen und eine Badrenovierung nicht ausreicht. Den Unterschied haben wir in unserem Blogbeitrag erklärt. Falls Sie sich nun fürs Sanieren entscheiden, starten Sie damit, jede Ecke des Badezimmers gründlich auszumessen. Die genommenen Maße sind die Grundlage für das gesamte Projekt und bestimmen, welche Möbel, Fliesen und Schränke Sie aussuchen können. Um Fehler zu vermeiden, sollten Sie die am besten zu zweit maßnehmen. Achten Sie bei der Badplanung unbedingt auf den Öffnungsradius der Türen und Badezimmerschränke: Lassen sich diese problemlos öffnen, auch wenn mehrere Personen gleichzeitig das Bad nutzen? Online gibt es nützliche Tools, die bei der Planung helfen, wie etwa palletehome. Neben der räumlichen muss auch die finanzielle Planung im Vorfeld feststehen: Wie viel Geld wollen Sie in den Umbau investieren? Holen Sie sich vorher einen Kostenvoranschlag für die verschiedenen Maßnahmen, um einen Überblick zu bekommen. Erst dann haben Sie eine realistische Einschätzung und können sich für die beste Option in Ihrem Bad entscheiden.

Nicht realistisch bleiben

Viele Menschen neigen dazu, bei der Badplanung zu überschätzen, wie viel tatsächlich in das Zimmer passt. Wenn Sie viele Badezimmerartikel unterbringen wollen, können Sie natürlich so eng wie möglich planen. Ein gemütliches Bad zeichnet sich jedoch dadurch aus, dass es gut nutzbar und für den täglichen Gebrauch aufgestellt ist. Eine Kommode weniger kann dafür sorgen, dass sich das Bad nicht mehr so beengt anfühlt. Haushalte mit mehreren Personen sollten großzügiger planen, damit mehrere Menschen das Badezimmer gleichzeitig nutzen können. Bleiben Sie realistisch und versuchen Sie, nicht zu viele Wünsche in ein Badezimmer zu quetschen.

Nur ein Wochenende eingeplant

Der Zeitaufwand für die Grundüberholung des Badezimmers darf nicht unterschätzt werden. Expert:innen raten dazu, für eine komplette Sanierung des Bads mindestens zwei Wochen einzuplanen. Dabei geht es nicht nur um die bloße Durchführung, sondern auch um die Vorplanung, die Terminvereinbarung mit Handwerker:innen und etwaige Materialbeschaffung. Die beste Einschätzung erhalten Sie von einem Profi. Der kann Ihnen sagen, wie gut Materialen gerade zu bekommen sind und ob die Zeitplanung für Ihr Bad wirklich realistisch ist.

Nicht praktisch gedacht

Das sanierte Badezimmer sollte optisch erstklassig aussehen, aber mindestens genauso wichtig ist die Alltagstauglichkeit. Ein wunderschönes Bad, in dem nicht genügend Stauraum vorhanden ist, wird schnell zur Last. Sobald sich die Artikel wild im Bad verteilen, vergeht die Freude an den schönen Möbeln. Sind Kinder im Haushalt, muss noch deutlich mehr Stauraum eingeplant werden. Eine elegante Badewanne sieht schön aus, nimmt aber gerade in kleinen Räumen deutlich mehr Platz ein als eine simple Dusche. Hier müssen Sie abwägen, was wichtiger ist.

Die falschen Fliesen ausgesucht

Die Fliesen verleihen einem Bad erst seinen Charakter. Es herrscht eine große Auswahl verschiedener Materialien, Formen und Farben. Nehmen Sie sich Zeit und entscheiden Sie sich nicht leichtfertig für ein Produkt, denn die Fliesen begleiten das Bad für mehrere Jahrzehnte. Sie sind über diese Zeit großer Belastung und Nässe ausgesetzt – hier muss die Auswahl sitzen, damit das Bad auch gefällt. An dieser Stelle zu sparen, lohnt sich also nicht. Die Wand- und Bodenauswahl kann einen großen Effekt auf die Wirkung des Bads haben. Ein Tipp von uns: Großflächige Fliesen in neutralen oder hellen Farben können kleinere Räume größer wirken lassen. In der CERAMIN®-Fliesenkollektion finden Sie garantiert ansprechende Designs, um Ihr Bad aufzuwerten.

Technische Gegebenheiten nicht geprüft

Bevor Sie eine neue Badewanne oder gar eine Regendusche für Ihr saniertes Bad kaufen, müssen Sie wissen, ob diese auch kompatibel sind. Stellen Sie sich folgende Fragen: Ist der Wasserdruck für das neue Gerät ausreichend? Müssen die aktuellen Anschlüsse geändert und die Wasserleitung für die neue Dusche verlängert werden? Müssen Leitungen umgelegt werden, weil das Waschbecken einen neuen Platz erhält? Stellen Sie unbedingt vorher sicher, dass alle Voraussetzungen erfüllt sind, damit Sie keine unbrauchbare Technik kaufen.

An den falschen Ecken gespart

Eine Badsanierung ist teuer – trotzdem können bei einigen Maßnahmen Kosten eingespart werden. Wichtig ist zu wissen, an welchen Stellen man auf keinen Fall geizen sollte: Die Möbel im Bad sind ständig hoher Feuchtigkeit und Belastung ausgesetzt. Das Gleiche gilt für Fugen, Rohre und Fliesen. Diese sollten aus hochwertigem Material bestehen und von guter Qualität sein, um bis zur nächsten Badsanierung in 20 Jahren standzuhalten. Wer hier billig kauft, wird schon in weniger als 10 Jahren erneut sanieren müssen, wenn die ersten Fliesen zerbrechen oder sich Schimmel am Waschbecken sammelt. Handwerklich begabte Menschen können mit ein paar einfachen Handgriffen das Geld für Expert:innen sparen. Unser Tipp: Das Entfernen der alten Badewanne, etwaige Malerarbeiten oder das Abbauen der Duschkabine schafft man auch ohne eine Ausbildung. Das Verlegen von Fliesen hingegen gehört in der Regel nicht zu den Maßnahmen, die man selbst durchführen sollte. Mit unseren Ceramin Tiles schaffen es aber selbst Laien, diese eigenständig und schnell zu verlegen. Das spart das Geld für Fliesenverleger:innen und Zeit bei der Sanierung. Wie einfach das geht, zeigt unser Anleitungsvideo. Von Installationen im Bad oder dem Verlegen üblicher Fliesen raten wir klar ab. Hier müssen Expert:innen ran, damit keine Fehler passieren.

Bei der Badplanung nur kurzfristig gedacht

Bis zu Ihrer nächsten Badsanierung wird es noch einige Jahre dauern. Bedenken Sie also bereits heute, was Sie in den nächsten 10 bis 20 Jahren brauchen werden: Könnte eine barrierefreie Dusche für Sie oder ein älteres Familienmitglied in Frage kommen? Vielleicht auch eine ebenerdige Dusche und Griffe für besseren Halt? Steht in nächster Zeit Nachwuchs an? Dann sollten Sie über zusätzlichen Stauraum nachdenken und spitzes oder in den Raum ragendes Mobiliar austauschen. Auch rutschfeste Fliesen und möglichst tiefe Waschbecken könnten eine Überlegung wert sein. Der richtige Zeitpunkt für solche Veränderungen ist die Badsanierung.

Keine Ausweichmöglichkeit während der Badsanierung

Während Sie das Bad sanieren, werden Sie an manchen Tagen Ihre Dusche oder sogar das komplette Badezimmer nicht benutzen können. Das sollten Sie einplanen und bei Bekannten, Nachbar:innen oder Verwandten fragen, ob Sie für diese Zeit ihr Badezimmer nutzen können.

Das sanierte Bad nicht gepflegt

Das Bad ist endlich saniert – jetzt kann nichts mehr schiefgehen? Falsch! Denn hier kommt einer der wichtigsten Aspekte ins Spiel: Sie müssen Ihr Badezimmer auch weiterhin gut pflegen. Informieren Sie sich beispielsweise, wie die neuen Möbel gepflegt werden müssen. Häufig kommt es vor allem auf die richtigen Reinigungsmittel an. Ansonsten steht die nächste Sanierung früher an, als es Ihnen lieb ist.

Geld und Zeit sparen mit CERAMIN®-Fliesen

Mit Ceramin-Fliesen vermeiden Sie drei der zehn typischen Fehler beim Sanieren ganz von selbst. Durch die einfache Handhabung können Sie die Fliesen eigenständig verlegen – ohne Verfugen oder Nachbehandlung – und sich teure Handwerker:innen sparen. Unsere hochwertigen Produkte sind robust und halten garantiert bis zur nächsten Sanierung. In unseren Kollektionen finden Sie garantiert nachhaltige und ansprechende Designs für Ihre Badsanierung.

Checkliste die häufigsten Fehler bei der Badsanierung

Sie wollen sichergehen, dass Sie beim Sanieren Ihres Badezimmers an alles gedacht haben? Mit unserer interaktiven Checkliste vermeiden Sie die typischen und häufigsten Fehler. Außerdem erhalten Sie eine Auflistung an Material und Werkzeug, das Sie unbedingt benötigen. Die Checkliste können Sie hier kostenlos herunterladen.

Beitrag teilen

Beiträge, die Sie auch interessieren könnten:

Showroom Classen
Magazin

Nachhaltig trifft Design: Der CLASSEN Showroom

Im neuen Showroom der CLASSEN Gruppe am Hauptsitz in Kaisersesch sind über 150 verschiedene Dekore vertreten. Die Neugestaltung orientiert sich an den Kernprinzipien des Familienunternehmens: Modernität, Innovation und Nachhaltigkeit. Auch der alte Showroom wird auf einzigartige und umweltfreundliche Weise verwertet.

Weiterlesen »
German innovation award label
Magazin

CERAMIN® gewinnt German Innovation Award

CERAMIN® wurde für seine innovative und zukunftsweisende Technologie mit dem German Innovation Award 2024 in der Kategorie „Excellence in Business to Business“ ausgezeichnet. Der Werkstoff der CLASSEN Gruppe überzeugte die Jury durch seine Nachhaltigkeit und innovative Recyclingfähigkeit. Diese Auszeichnung ergänzt die zahlreichen anderen Anerkennungen und Zertifizierungen, die CERAMIN® für seine Qualität erhalten hat.

Weiterlesen »
Ein helles modernes Büro mit weißen Schreibtischen
Magazin

Der beste Bodenbelag im Büro: Ein Leitfaden zur Auswahl

Die Wahl des Bürobodens erfordert Sorgfalt. Zu harter Boden erzeugt störende Geräusche, während zu weicher Boden bei Verschiebungen Spuren hinterlässt. Dies ist nur ein Aspekt unter vielen, die berücksichtigt werden müssen. Dennoch lohnt sich der Aufwand, da der richtige Bodenbelag eine angenehme und produktive Arbeitsatmosphäre schaffen kann, während die falsche Wahl sich negativ auf die Gesundheit der Mitarbeiter auswirken kann.

Weiterlesen »