Der Küchenboden: Worauf es bei der Auswahl des Bodenbelags ankommt

Die Küche ist in Privatwohnungen und -Häusern oft der am meisten frequentierte Raum. Hier wird das Essen gelagert und zubereitet. Selbst wenn in Wohn- oder Esszimmer gegessen wird, so ist sie häufig Treffpunkt für Familie oder WG. Daraus ergeben sich besondere Anforderungen an den Boden.

Einige Bodenbeläge haben wir für die Küche nicht berücksichtigt. Nicht, weil sie völlig undenkbar sind, aber doch deutliche Nachteile haben. Dazu gehören Holz-Parkett, Laminat- und Linoleum-Böden. Sie sind vergleichsweise zu empfindlich gegenüber Feuchtigkeit, Schmutz und Belastungen in der Küche. Wenn Sie einen solchen Küchenboden-Belag haben, reißen Sie ihn deswegen nicht gleich raus. Aber wenn Sie neu beziehen oder renovieren, raten wir Ihnen, folgende Kriterien zu bedenken.

Laden Sie sich jetzt unsere Checkliste für die Auswahl des optimalen Bodens für Ihre Küche herunter!

Strapazierfähigkeit

Stühle und Tische etc. werden verrückt, man läuft hin und her. Dazu kommen die Gewichte von Küchenmöbeln wie Spülmaschine, Kühlschrank, Einrichtungsschränke und nicht selten auch eine Waschmaschine. Ein Küchenboden muss eine Menge Reibung, Gewicht und Gewichtsverlagerung aushalten.

Fliesen sind besonders gegenüber Einwirkungen durch physische Kräfte sehr belastbar. Eine solide Fliese zerbricht nicht ohne weiteres und Druckstellen entstehen nicht. Sie gelten als die beständigsten Bodenbeläge und können bei normaler Nutzung ein ganzes Leben lang halten.

PVC-Böden sind einerseits strapazierfähig, andererseits äußerlich empfindlich gegen Kratzer. Ihre Langlebigkeit ist sehr von der Produktqualität abhängig. 15 Jahre sind ein guter Durchschnitt. Hochwertige Produkte können auch 30 Jahre überdauern. Es empfiehlt sich, auf die Garantieleistungen der Hersteller achten.

Vinylböden sind robust und formstabil. Zeitweise Belastungen und entsprechende Druckstellen ebnen sich wieder ein. Verschmutzungen lassen sich leicht abwischen, wenn man sie nicht lange eintrocknen lässt. Lebensdauer hochwertiger Vinylböden kann bis zu 20 Jahre betragen.

CERAMIN Tiles stehen hinsichtlich ihrer Belastbarkeit und Formstabilität guten Designböden in Nichts nach. Da sie unter anderem aus einem keramikähnlichen Verbundwerkstoff bestehen, sind sie trotz geringen Gewichtes sehr strapazierfähig. Abhängig vom jeweiligen Produkt haben CERAMIN Tiles Garantiezeiten zwischen 15 und 25 Jahren. Genaue Angaben in unseren Garantiebedingungen.

Feuchtigkeit und Pflege

Die durchschnittliche Luftfeuchtigkeit von Bad und Küche liegt bei 50 bis 60 Prozent und damit etwa 10 Prozent höher als in anderen Wohnräumen. Der Nassbereich um die Küchenspüle ist mit dem um ein Waschbecken vergleichbar.

Anders als im Bad haben es die Spritzbereiche in der Küche allerdings nicht nur mit Wasser zu tun, sondern mit allen Arten von Flüssigkeiten – von eiskalt bis hin zu kochend heißen Fetten, Soßen und Alkohol. Je nach Nutzung können auch mal Lacke und Lösungen hinzukommen. Das geschieht nicht konzentriert, etwa während und nach dem Duschen/Baden, sondern über den ganzen Tag verteilt. Und schließlich wird der ganze Schmutz feucht bis nass weggewischt.

Fliesen sind weitgehend wasserfest und sogar feuerresistent. Bruchstellen lassen sich dafür kaum adäquat reparieren und die entsprechenden Fliesen müssen ausgetauscht werden. Die Fugen sind wahre Schmutzfänger, nicht nur, weil sie tiefer liegen, sondern auch eine raue Oberfläche haben. Einige neuere, als besonders rutschfest proklamierte Keramikfliesen binden Schmutz und Flecken besonders hartnäckig.

PVC-Böden gelten generell als wasserabweisend und pflegeleicht. Trotzdem sollte man sie beim Wischen nicht unter Wasser setzen. Andere Flüssigkeiten von Lacken, Lösungen bis zu heißen Soßen und Fetten sollten möglichst direkt aufgewischt werden. Sie können sonst eintrocknen und dabei das Material dauerhaft beschädigen. Zur Reinigung empfehlen sich bei allen Kunststoffbelägen PH-neutrale Mittel.

Vinyl-Böden sollten möglichst am Stück verlegt und verklebt werden. Wir empfehlen auch hier PH-neutrale Reiniger. Etwas dickere Beläge sind sogar für Feucht- und Nass-Räume geeignet. Allerdings sollte man hier auf eine entsprechende Trägerplatte darunter achten. Einige, wie etwa HDF-Trägerplatten, sind nicht feuchtigkeitsresistent. Dadurch kann es unter dem Vinyl zu Ablagerungen kommen.

CERAMIN Tiles bestehen aus einem keramikähnlichen Verbundwerkstoff mit besonders geringer Dichte. Das vereint die besten Eigenschaften in Bezug auf Feuchtigkeit und Strapazierfähigkeit. Wie Vinylböden sollten sie möglichst in einem Stück in der Küche verlegt werden. Auch hier sind PH-neutrale Reinigungsmittel empfohlen

Harte und weiche Böden

Besonders in Mehrfamilienhäusern können Laufereien für darunter Wohnende eine ernsthafte Belästigung sein. Harte Böden wie Parkett, Massivholzdielen, Laminat und Fliesen (Keramik, Naturstein) geben das Auftreten nahezu ungefiltert weiter. Das kann einem aber auch innerhalb der eigenen vier Wände unangenehm werden.

Harte Böden geben nicht nach. Zerbrechliches Geschirr und Gläser haben beim Herunterfallen auf harte Böden wenig Chancen. Umgekehrt können aber auch Fliesen Schaden nehmen, wenn schweres Gerät, Pfannen oder Steintöpfe auf den Boden fallen. Eine Delle im Designboden bildet sich zumindest weitgehend zurück, eine gesprungene Fliese nicht. Durch die beschädigten Stellen ergeben sich Risse und Feuchtigkeit sowie Schmutz können eindringen.

Hinweis für Fliesen:

Kräfte wirken nicht nur von oben auf den Bodenbelag und den Untergrund, sondern auch in umgekehrter Richtung. Spannungen, Bewegungen, Verschiebungen, Schwingungen aus dem Untergrund, etwa an stark befahrenen Straßen, übertragen sich auf den Oberflächenbelag. Besonders bei Fliesen können dadurch im Laufe der Zeit Schäden entstehen. Um das zu verhindern, kann man Entkopplungsmatten zwischen Untergrund und Fliesen legen.

Gesundheit und Umwelt

Im Baugewerbe spielt Nachhaltigkeit eine große Rolle. Das betrifft die Gesundheit der Bewohner und die Umwelt. Die Asbestbelastung in Isolierschichten oder auch in älteren PVC-Böden stellte den Anfang dar. Trotzdem werden einige alte PVC-Böden erst jetzt, nach Jahrzehnten, ausgetauscht. Doch Asbest ist nicht das einzige Problem. Gerade in PVC- und damit auch den meisten Vinyl-Böden befinden sich Weichmacher. Die besonders gefährlichen Phthalate kommen in PVC grundsätzlich vor. Die Auswirkungen auf die Gesundheit (z. B. stark erhöhtes Krebsrisiko bei Kindern) sind seit vielen Jahren in Studien belegt. Leider sind Hersteller dennoch nicht verpflichtet, alle Inhaltsstoffe ihrer Produkte anzugeben.
Mehr zu diesem Thema und was Verbraucher dagegen tun können, hier.

Bei Kunststoffen wie PVC und Vinyl steht es immer noch schlecht um Möglichkeiten und den Willen, sie zu entsorgen. Kunststoffe werden nur zu geringen Anteilen recycelt. Bei nicht wenigen verschlechtert sich dadurch auch die Materialqualität. Nicht so bei CERAMIN Tiles. Hier bleibt die Qualität zu 100 Prozent erhalten. Aus alten CERAMIN Tiles werden neue.
Laut einer im Februar 2022 veröffentlichten Studie der OECD (Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung) hat sich die weltweite Plastikproduktion in den Jahren 2000 bis 2019 nahezu verdoppelt.
Von den Abfällen aus dieser Zeit wurden 9 Prozent recycelt, 19 Prozent wurden verbrannt, 50 Prozent wurden einfach auf Mülldeponien abgeladen und 22 Prozent wurden illegal entsorgt.
Mehr zu diesem Thema hier.

In Bezug auf Gesundheit und Umwelt sind CERAMIN Tiles unter allen Bodenbelägen aus Kunststoff einzigartig.

Checkliste der perfekte Boden für die Küche

Wir haben für Sie eine interaktive Liste erstellt, die alle Anforderungen an den idealen Boden in der Küche übersichtlich zusammenfasst. Mit unserer Checkliste können Sie sich bestens informiert für den optimalen Bodenbelag in Ihrer Wohnung entscheiden. Unsere gründliche Aufzählung garantiert, dass Sie keinen Aspekt vergessen. Sie können die Liste kostenlos herunterladen!

Beitrag teilen

Beiträge, die Sie auch interessieren könnten:

Ein helles modernes Büro mit weißen Schreibtischen
Magazin

Der beste Bodenbelag im Büro: Ein Leitfaden zur Auswahl

Die Wahl des Bürobodens erfordert Sorgfalt. Zu harter Boden erzeugt störende Geräusche, während zu weicher Boden bei Verschiebungen Spuren hinterlässt. Dies ist nur ein Aspekt unter vielen, die berücksichtigt werden müssen. Dennoch lohnt sich der Aufwand, da der richtige Bodenbelag eine angenehme und produktive Arbeitsatmosphäre schaffen kann, während die falsche Wahl sich negativ auf die Gesundheit der Mitarbeiter auswirken kann.

Weiterlesen »
Windräder stehen auf einer grünen Wiese während eines Sonnenuntergangs
Magazin

European Product Declaration – Nachhaltigkeit sichtbar machen

Jeder Hersteller kann seine Produkte als umweltfreundlich bezeichnen, aber im Gegensatz zu fragwürdigen Umweltsiegeln schaffen die Offenlegung von Nachhaltigkeitskennzahlen und ein fairer Vergleich mit der Konkurrenz tatsächliche Fakten. EPDs sollen in Europa diese Rolle übernehmen und durch einheitliche Messungen und Bedingungen einen transparenten Warenvergleich ermöglichen.

Weiterlesen »